Beiträge

Pferde fotografieren für einen Kalender – Pferdefotografie Tipps #Pferdeliebe2023
Im folgenden findest Du nun einen intensiven Blick inkl. Metadaten auf die Pferdebilder für meinen Kalender 2023. In diesem Kalender wirst du meine Pferdefotografie aus mehreren Jahren sehen. Ich bin gespannt was du sagst.

Bereits zum sechsten Mal erscheint der Pferdeliebe – Kalender in Zusammenarbeit mit der Edition Boiselle. Ein kleines Licht, wenn man bedenkt, dass Gabriele Boiselle seit derweil 35 Jahren Kalender publiziert. Für mich ist dieses kleine Licht mein ganzer Stolz und es erfüllt mich mit Freude meine Bilder von diesen wundervollen Teams an Deiner Wand zu wissen.

Pferdekalender erstellen klingt wie ein entspannter Spaziergang, dahinter steckt so viel mehr Arbeit als Du vielleicht ahnst.

Vor zwei Jahren hätte die Edition Boiselle beinahe aufgeben müssen. Die Preise des Drucks verdoppelten sich, die Nachfragen für Kalender gehen stetig zurück, Zeit hier einmal „Hinter die Kulissen zu schauen“ – wer weiß, ob wir für 2024 noch einmal die Gelegenheit haben.

Im Folgenden erzähle ich Dir mehr zu diesen 13 wundervollen Motiven und deren Entstehung, Metadaten inklusive. Die Tierfotografie in diesem Zusammenhang die Pferdefotografie ist so ein spannendes Thema, man kann planen ohne Ende und trotzdem ist Dein Gefühl für das Team vor der Kamera und Deine Intuition so unglaublich wichtig.

Zusätzlich zu den Metadaten habe ich Dir auch die Information dazu geschrieben, ob es sich bei diesem Kalenderbild um ein Kundenshooting oder vielleicht auch einen Workshoptag o.ä. handelt. Nach wie vor sind Menschen immer wieder unsicher, ob sie “gut oder gar schön genug sind” um vor (m)einer Kamera zu stehen. Ich verspreche Dir, dass bist Du und vielleicht wunderst Du Dich jetzt wieviele dieser Motive im Rahmen eines gebuchten Shootings entstanden sind.

Über diesen Weg kannst Du mir eine Anfrage für ein Fotoshooting senden: KONTAKT.

Must Haves der Tierfotografie findest Du auch in diesem Blogbeitrag, ich selbst schreibe Dir meine verwendete Ausrüstung direkt unter die einzelnen Kalenderbilder.


 

TITELFOTO: “Daheim auf den Hügeln, im Abendlicht mit Dir, frei – Quarter Horse Mix Sancho und Lucia”

Das Foto von diesem wundervollen Team ist im Rahmen einer unser Workshops entstanden und war eines der letzten an diesem Tag. Fotografiert wurde es von meinem Mann Marko mit dem ich die Selbständigkeit gemeinsam lebe und erlebe. Besonders ist hier die Perspektive von unten, die den Betrachter einen spannenden Blick ins Bild rein ermöglicht. Die Augen hangeln sich an den Kornblumen im Vordergrund entlang und landen automatisch auf dem Hauptmotiv.

Der Kalt-Warm-Kontrast (Blumen zu Hauptmotiv, zur Umgebung) ist einer der emotionalsten und ausdrucksstärksten Farbkontraste und unterstreicht dieses starke und gleichzeig so sanfte Bild voller Vertrauen Ideal. Das lange Kleid unterstreicht die Schnelligkeit und Dynamik der Gangart Galopp in der Schleppe bricht sich das letzte Licht des Tages, die Sonne war hier fast nicht mehr zusehen.

Lucia und Sancho kennen sich von klein an und sind ein absolut eingespieltes Team, gemeinsam treten sie auch auf Messen und Shows auf und genießen ihr Leben in vollen Zügen.

NikonD850 + Nikkor 70-200mm f2.8 fotografiert auf 145mm || 1/1600 f2.8 ISO 1250 || Workshoptag Pferdefotografie 

Hier siehst Du die bearbeitete Version des Bildes und die RAW – Datei (out of Cam) wie ich meine Fotos bearbeite erkläre ich Dir hier: MEIN WORKFLOW. 


Januar: „Die kleine große Liebe – Anna & Shetlandpony Goldi, für immer“

Am 10.01.2021 durfte ich Anna & Goldi besuchen, zu diesem Zeitpunkt war die kleine Shetlandponystute schon schwer an Krebs erkrankt, zwei Monate nach unserem Treffen ist sie über die Regenbogenbrücke galoppiert.

Ihr Bild im Pferdeliebe Kalender? Eine wundervolle und so wichtige für immer Erinnerung. Ganz ohne Druck und mit viel Zeit sind diese Bilder im wunderschönen verschneiten Bergischen Land entstanden. Schnee auf den Wiesen, aber kein „echter Schnefall“, hier konnten Anna’s Freundinnen aushelfen und haben von beiden Seiten Schnee geworfen. Ich mag es unglaublich doll wie dieser den Tanz der beiden und damit das Hauptmotiv einrahmt und hervorhebt. Fotografiert habe ich hier von unten, zusätzlich befinden die beiden auf einer kleinen Erhöhung, die sie noch erhabener wirken lässt. Siehst Du die Diagonale Linie, die Goldis Vorderbein und Anna’s erhobenen Arm verbindet? Gleichzeitig bewegen sich ihre Beine im Takt, zwei Seelen im Gleichklang. Eine Herzenserinnerung, die mit den Jahren immer kostbarer wird.

Die Tierfotografie – in meinem Fall vor allem die Pferdefotografie ist magisch, Du kannst solche Motive nicht nur planen, Du musst sie auch fühlen.

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/1600 f5.0 ISO 500 || Kundenshooting Pferdefotografie 

so sah das Bild direkt vor Ort auf der Kamera aus (Raw – Datei OOC)


Februar “Marmeladenglasmomente fürs Leben – Islandpferd Skjona, Flick Flack, Betty & Felix”

Sommerzeit bedeutet für mich auch mitten in der Nacht aufzustehen und so kam ich am 22.07.2021 bereits um 05.00 Uhr morgens an den Pferdekoppeln auf denen ich mich mit Betty und Felix verabredet hatte an. Auf dieses Shooting hatte ich mich besonders gefreut so kannte ich Betty und ihre Arbeit bereits über Instagram. Als Location hatte ich mir eine kleine eingezäunte Weidefläche ausgesucht, hier war die Sonne bereits recht früh zu sehen und ich mag hohe Gräser einfach zu sehr. Alle Augen waren in dem Moment der Entstehung auf Betty gerichtet, die das Zentrum dieses Bildes füllt und liebevoll von den besonderen Seelen um sie herum eingerahmt wird. Ein goldener Moment im morgendlichen Zauberlicht (es war hier ziemlich genau 06.30 Uhr), welcher so viel Liebe ausstrahlt. Die warmen Töne unterstreichen Szene zusätzlich.

Fotografiert habe ich die ganze Situation im Stehen, alles andere wäre durch die hohen Gräser perspektivisch schwieriger geworden, da diese mein Hauptmotiv vermutlich verdeckt hätten. Du musst wissen, dass man in Momenten wie diesen meist nur einen kleinen Zeitrahmen hat, um DAS Bild zu fotografieren –  und Hund Flick Flack, Du siehst es vielleicht an seinem Blick, hat sich schon gefreut zum nächsten wilden Galopp über die Wiese durchzustarten.

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/1600 f4.5 ISO 800 || Kundenshooting Pferdefotografie 

In dieser Kulisse ist dieses wunderschöne Bild entstanden. 


 

März „Du bist mein bester Freund, Islandpferd Vídalín im letzten Licht des Tages“

Das Bild von Traumpferd Vídalín ist mit Unterstützung seiner Lieblingsmenschen entstanden. Mama und Tochter waren nicht nur als helfende Hand, sondern auch mit Futterschüsseln vor Ort, um ihn genau dorthin laufen zu lassen, wo mein Motiv entstehen sollte. Bitte vergiss bei solchen Bildern nie, dass diese retuschiert sind und die Pferde in der Regel eingezäunt oder ein (Fotografen-)Halfter tragen. Zusätzlich möchte ich hier unbedingt erwähnen, dass wir eine Erlaubnis für diese Location hatten und der Islandpferdewallach sich auf einen Weg befindet. Meine eingenommene Perspektive erlaubt mir hier es so aussehen zu lassen als würde er mitten durch die Heide laufen, dem ist aber nicht so.

Hinter dem Wald im Hintergrund geht in diesem Moment die Sonne unter und färbt den Himmel magisch ein. Die dadurch entstehenden Farben unterstützen die Dynamik meines Hauptmotives.

Hervorzuheben ist hier auch die spannende Aufteilung des Vorder – bzw. Hintergrundes durch die verschiedenen Farben und Formen, die sich hier ergeben. So teilt mein Bild sich in Drei Abschnitte auf: Heide im Vordegrund, Wald als Hintergrund des Hauptmotives, Himmel als leuchtender Abschluss am oberen Bildrand. Der mittlere Teil des Bildes wird dabei von kühlen Farben bestimmt. Diese geben dem Foto eine unglaubliche Ruhe und Unendlichkeit.

Ich könnte es ewig anschauen. Du auch?

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/1250 f4.0 ISO 1250 || Kundenshooting Pferdefotografie 


April “Familie hat auch vier Beine – Daniela, Lilith und Friese Remko.”

Dieses Foto ist das älteste von mir fotografierte Bild des Kalenders und entstand am 17.05.2017. Hier war ich für ein Familienshooting gebucht und dufte einen ganz besonderen Moment zwischen Mama und Tochter, sowie Lieblingspferd Remko festhalten.

Es war eines der ersten Bilder, die wir an diesem Nachmittag fotografiert haben.

Die Schaukel wurde bereits im Vorfeld speziell für dieses wunderschöne Motiv an einem Baum an der Koppel angebracht. Die Weide fällt hier leicht nach ab und ich erinnere mich, dass ich Remko unbedingt auf der rechten Seite seiner Mädels platzieren wollte, um seinen Körper proportional gut darstellen zu können. Ich hatte die Idee, dass er mit seinem Blick zu Daniela und Lilith schaut und seine Halslinie dabei gut zur Geltung kommt.

Besonders gerne mag ich auch die natürliche Bewegung von Lilith zu ihrem Besten Freund, Kinder sind da oft so unbedarft und frei von jeglichen möglichen Posen. Dieses Bild ist für mich das Traumbild schlechthin von Mama und Tochter und voller Emotionen. Der Komplementäre – Kontrast zwischen dem Grün der Natur und dem rosa der auffallenden Kleider wirkt hier extrem und lebendig, da sich die beiden Farben in ihrer Wirkung gegenseitig verstärken.

NikonD810 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/1250 f2.8 ISO 800 || Kundenshooting Pferdefotografie 

HIER geht es direkt zum Kalender. 


Mai „Eine stille Umarmung am Morgen – Connemara Stute Fleur & Elisa“

Am 07.07.2021 durfte ich Elisa gemeinsam mit ihren Ponys erleben, eines unserer Hauptmotive war an diesem Morgen ihre Connemara Stute „Fleur“. Ich liebe die Tatsache, dass beide im selben Moment die Augen geschlossen haben und Fleur die sanfte Umarmung sichtlich genießt. Die Wiese war an diesem Morgen noch nass vom Tau, die warmen Sonnenstrahlen ließen das kühle nass magisch verdampfen. Das Hohe Gras wirkte wie Feuer und ich erinnere mich so gut dran, wie sehr ich in diesem Moment in meinem Element war und kaum aufhören konnte die beiden dort zusammen zu fotografieren.

Perspektivisch habe ich dieses Bild direkt auf Augenhöhe im Stehen fotografiert, so hast Du es als Betrachter besonders leicht Dich mit den beiden zu verbinden. Fühlst Du, was ich fühle? Ein harmonisches Farbbild (Ton – in Ton – Kontrast) hinterlässt ein positives und stimmungsvolles Gesamtbild.

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/2500 f4.0 ISO 640 || Kundenshooting Pferdefotografie 

Dieses Foto ist um 06.03 Uhr entstanden, wie war das nochmal mit dem frühen Aufstehen?! Die passende Ausrüstung, die Dich dabei sicher gern begleitet findest Du hier: KLICK.


Juni „Seit fünfzehn Jahren unzertrennlich – Welsh B Wallach Solido & Anja

Mit Anja und ihrem Solido verbringe ich seit Jahren unglaublich gerne Zeit. Kennengelernt habe ich die beiden im Jahr 2013 als ich für ein Projekt meiner FH ein Pferd in einer alten Stadtvilla fotografieren wollte. Du findest das passende Video dazu auf YouTube. Kurzum: Mit diesem Team kann man einfach alles machen. Anjas stolzes und so glückliches Lachen in die Kamera vom Rücken ihres Traumponys hat Dir das sicher schon bestätigt.

Perspektivisch fotografiere ich die beiden hier im Stehen, die Mohnblumen rahmen die beiden wunderschön ein und die Lichterpunkte (Scheiben im Bokéh) im Hintergrund geben dem Bild eine zusätzlich magische Wirkung. Ich fotografiere hier im Gegenlicht, Aufnahmezeitpunkt war der 28.05.2020 um 20:21 Uhr und die Sonne geht in diesem Moment hinter den Bäumen unter.

Besonders ist hier auch die Wirkung Komplementärfarben  Grün und Rot, die das Bild beherrschen. Komplementärfarben sind zwei Farben, die sich im Farbkreis gegenüber liegen, aus diesem Grund erzeugen sie einen besonders starken Kontrast (Farbkreis nach Itten). Persönlicher Tipp: Es lohnt es sich immer die Wirkungsmöglichkeiten von Farben zu kennen und sich einmal bewusst mit diesem Thema auseinander zu setzen.

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/1250 f4.0 ISO 2000 || Freies – Projekt Pferdefotografie 


 Juli „Abendstimmung am Meer im Pferde-Traumland Spanien – Andalusier Stute Hasi und Anne”

 

Kaum zu glauben, aber dieses Bild entstand tatsächlich im November 2017 (17.11.2017) und gehört damit auch zu den älteren Schätzchen des Kalenders. Zu dieser Zeit sind Pferde am Strand von Mallorca erlaubt, ein Vorhaben wie dieses ist zu anderen Jahreszeiten eher schwierig und wir waren zu dieser Zeit für eine unserer veranstalteten Fotoreisen vor Ort.

Das Hauptmotiv bildet hier eine meiner liebsten Stuten der Rancho Bonanza gemeinsam mit Anne. Perspektivisch habe ich mich hier dazu entschlossen die beiden im Stehen zu fotografieren, durch die leichte Erhöhung des Strandes habe ich hier das Meer und die besondere Felsenlandschaft, auf welche gerade das letzte Licht des Tages trifft, im Hintergrund. Die beiden befinden sich im Schatten der anderen Felsen auf der Gegenüberliegenden Seite und sind dadurch besonders kühl von den Tonwerten dargestellt. Der Kalt-Warm-Kontrast trägt hier sehr viel zur emotionalen Stimmung des Bildes bei.

Dadurch wird hier auch eine räumliche Wahrnehmung erzeugt und Elemente des Bildes in den Vorder – bzw. Hintergrund gerückt. Annes Körperhaltung wird durch die Dynamik des Rockes besonders unterstrichen und lässt sie unglaublich leicht neben der so imposanten Stute wirken.

NikonD810 + Nikkor 300mm || 1/1000 f3.2 ISO 250 || Fotoreise Pferdefotografie 


August „Inniges Vertrauen zwischen Geschwisterpaaren. Samira & Mona, Fia (Hannoveraner) & Filou (Oldenburger)

Das Dritte Bild, welches im Jahr 2017 entstand. Die Motive für den Kalender hat die Edition Boiselle gewählt und anscheinend war 2017 besonders Fotoreich.

Du siehst hier einen besonderen Bildausschnitt, auf den ich hier einmal näher eingehen möchte, denn diese vier sind nicht klassisch im Portrait, sondern als „Close – up“ dargestellt. Bei einem Close Up spricht man von einer Art der Detailfotografie, sozusagen der Vorstufe der Mikro- bzw. Makrofotografie.

Du siehst hier als Betrachter nur einen Ausschnitt der ganzen Szene und kommst den vieren daher besonders nah. Vier wunderschöne Gesichter, die von Kopf bis kurz unter den Schultern abgebildet sind. Die Mimik steht bei dieser Einstellung deutlich im Vordergrund und die Tatsache, dass die jeweiligen Paare miteinander kommunizieren, lässt dieses Bild zu einem meiner „für immer liebsten – Fotos“ werden. In dieser Aufnahme steckt so viel Sanftheit und Verbindung.

Entstanden ist es im Sommer (24.06.) um 07.29 Uhr, ergo zu einer Zeit, an der die Sonne in dieser Jahreszeit schon recht hochsteht. Wir befanden uns hier unter Bäumen im Schatten, der kaum sichtbare Hintergrund spielt hier allerdings eh keine große Rolle.

NikonD810 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/800 f3.5 ISO 1000 || Kundenshooting Pferdefotografie 


September „Mit Dir darf ich mich frei und glücklich fühlen. – Quarter Horse Gunny & Jill“

Am 24.08.2018 galoppierte Jill mit ihrem Quarter Horse Gunny freudestrahlend über den Strand Zeelands. Ich werde diese Szene nie vergessen, weil sie mir allein beim Zuschauen so unfassbar viel Freude bereitet hat. Wir haben uns für dieses Kundenshooting bereits früh morgens getroffen, um den Strand so weit wie möglich für uns zu haben. Dieses Bild ist eines der letzten die während diesem Shooting entstanden ist. Aufnahmezeitpunkt: 07.37 Uhr, die Sonne stand zu diesem Zeitpunkt schon recht hoch am Himmel und Du siehst, dass man auch intensive Bilder ohne Zauberlicht möglich sind.

Meine Perspektive war hier hockend, um Dynamik ins Bild zu bringen, mich aber trotzdem gut im Sand mit meinem Team bewegen zu können. Siehst Du wie das Licht sich in den fliegenden Sandkörnen bricht? Dieses Detail mag ich besonders gerne.

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/1600 f4.0 ISO 400 || Kundenshooting Pferdefotografie 


Oktober „Liebe, Anmut und Freiheit – Tinker Heartful“

Tinker Heardy stand im Rahmen eines Coachings, welches ich geben durfte vor meiner Kamera, es war ein unglaublich warmer Tag und die Abkühlung im letzten Licht des Tages kam genau richtig. Als ich dieses Bild aufnahm hatte ich schon so ein Gefühl, dass es ein Pferdeliebe – Kalender Motiv werden könnte und ich behielt recht.

Vielleicht hast Du schon den ausdrucksstarken und trotzdem so verspielten Blick des Tinkers gesehen? Es ist als würde er mich genau anschauen und Du musst wissen, dass das hier der Bruchteil einer Sekunde war er hatte in diesem Moment unendlich viel Freude beim Planschen im erfrischenden nass und war komplett in seinem Element.

Ich auch, denn ich liebe es wirklich sehr im Wasser zu fotografieren. Um das Gegenlicht zu erwischen, die Sonne geht in diesem Moment hinter den Bäumen unter, hocke ich bis zur Brust in voller Montur im Wasser. Hier ist Konzentration und am besten auch eine Kameraversicherung für den Worstcase gefragt – um das direkt mit aufzulösen: Nichts passiert. Die Schärfe, auch auf den Wassertropfen, erreiche ich durch meine kurze Belichtungszeit und die leicht geschlossene Blende.

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/1600 f4.5 ISO 1600 || Personalcoaching Pferdefotografie 

Hier findest Du weitere Tipps zur Tierfotografie.


November „Leise, sanft und dankbar dass sie sich haben, Paso Iberoamericano Bonfelicio & Elsa“

Kannst du erraten, wo dieses Bild entstanden ist?

…… auf dem Reitplatz. Und wenn Du mir intensiv auf Instagram (@alex_lovesnelly) folgst hast Du das vielleicht sogar schon erraten. Reitplätze sind Orte, an denen ich unglaublich gerne fotografiere, vor allem für intensive stille Momente. Pferd und Mensch finden hier wenig Ablegung und haben die Möglichkeit sich ganz auf sich zu konzentrieren. Ideal ist ein weitläufiger Reitplatz mit viel Tiefe nach hinten, um eine Unschärfe zu erzeugen, hier war es eine große Hecke, die uns als Hintergrund gedient hat. Je enger du den Bildausschnitt wählst, desto weniger wird man erkennen können, dass das Foto auf einem Reitplatz entstanden ist. Manchmal befinden sich im Hintergrund störende Elemente, die so gut ausgeblendet werden können.

Das Bild von Elsa und ihrem Feli ist bereits 2018 im Rahmen einer unser Workshops entstanden und gehört nach wie vor zu meinem liebsten. Ich mag die Intensität des Moments so unglaublich gerne und bin sehr dankbar Teil dieser wertvollen Konversation zu sein. Die zarte Handhaltung, die geschlossenen Augen, die im Licht wehende Mähne, die Farbgebung, der Bildausschnitt all diese Elemente machen es für mich zu einem „One in a Million Bild“. Ich empfehle Dir von Herzen auch mal einen (oder mehrere) unser Workshoptage mit uns zu erleben, sie sind nicht nur lehrreich und intensiv, sondern auch unglaublich nachhaltig.

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/640 f3.5 ISO 500 Aufnahmezeitpunkt: 04.05.2018 um 17.20 Uhr || Workshoptag Pferdefotografie 


Dezember “Du schenkst mir deine Flügel, wenn ich verlernt habe zu fliegen – Jasmin & Barock Pinto Pebbles.“

Wie im schönsten Weihnachtsfilm galoppierte Jasmin auf ihrem Pebbles freudestrahlend an mir vorbei. Der Barockpinto war unglaublich energiegeladen und seine Hufe flogen nur so durch die weiße Pracht des Bergischen Lands. Ganz spontan hatten wir uns für ein Kundenshooting verabredet, denn wie Du sicher weißt, ist Schnee bei uns mehr als schwer planbar. Diese Szene, die um 12.50 Uhr entstand, war eine der letzten, die wir an diesem Vormittag fotografiert haben, ein paar Stunden später fing der Schnee schon an zu tauen. Die Hecke im Hintergrund ist hier recht nah an dem Hauptmotiv und hat durch meine Blendenwahl von f5.0 noch relativ viel Struktur, besonders gerne mag ich die Tatsache, dass sowohl auf der Hecke als auf den Bäumen Schnee zu sehen ist. Der Hell / Dunkel Kontrast wirkt hier melancholisch wie mystisch, die hellen Farben des Schnees und durch Jasmin streben automatisch nach vorne und die dunklen Farben eher in den Hintergrund. Zwei die wie Ying/Yang im Einklang miteinander sind. Ying / Yang steht für entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene Kräfte, die sich nicht bekämpfen, sondern wundervoll ergänzen. Passt, oder?

Tipps für Pferdefotos im Schnee findest Du hier: Klick.

NikonD850 + Nikkor 300mm f2.8 || 1/1600 f5.0 ISO 500 || Kundenshooting Pferdefotografie 


Dir gefällt dieser Blogbeitrag zur Tierfotografie? Dann hinterlasse mir unglaublich gerne einen Kommentar. Vielleicht magst Du mir auch verraten, welches Bild Dir besonders gefällt?

Du möchtest mit diesen wunderschönen Fotografien durch das neue Jahr 2023 gehen? Dann schau gerne bei uns im Shop vorbei, gerne sende ich Dir den Kalender mit Signatur. Ich freue mich über Deine Unterstützung und Deinen Support.

Kundenfeedbacks zu meinem Pferdeliebe -Kalender 2023

“Liebe Alex, wieder einmal ist dein Kalender so wunderschön geworden! Im letzten Jahr habe ich gleich vier Exemplare gekauft, um meinen Stallmädels eine Freude zu bereiten und in diesem Jahr habe ich deinen Kalender tatsächlich gewonnen. Welch ein Glück! Die Bilder strahlen Leidenschaft und Stärke aus und natürlich immer die Liebe zwischen Mensch (Frau) und Pferd! Deine Arbeit verfolge ich schon viele Jahre und sie begeistert mich nach wie vor! Dieser traumhaft schöne Kalender wird mich sicher mehr als gut durch 2023 begleiten. Ich freue mich drauf!” Annika 

“Wie immer, einfach nur wunderschön. Man spürt bei jedem Foto, dass Alexandra mit Liebe , Gefühl und Herz fotografiert” Gaby

Auch hier findest Du unter anderem meinen Pferdeliebe – Kalender:

EDITION BOISELLE

WELTBILD 

AMAZON 

LÖSDAU

THALIA 

 

Dieser Blogbeitrag enthält Werbung durch Markennennung, sowie Verlinkungen.



„Sag mal Alex, wie war das eigentlich damals bei Dir, womit hast Du angefangen?“

„Welche Kamera soll ich mir kaufen?“

„Was würdest Du empfehlen DSLR oder doch eine DSLM?“

Fragen über Fragen, die uns täglich über unsere Social Media Kanäle erreichen und ich verstehe jede von Ihnen zu gut. Es kann einen verrückt machen, stundenlanges wälzen durch Online – Plattformen, Foren, zahlreiche Tipps von Bekannten und Freunden. Jeder hat eine Meinung und zurück bleibt dennoch oft eine große Verunsicherung:

„Welche Kamera soll ich mir denn nun kaufen?! – AHHH!!“

Ähnlich gestellte Fragen und schließlich auch zwei interaktive Checklisten zur Ausstattung (DSLR und DSLM) – je nachdem, ob Portraits, Landschaften, Makros oder Sport/Action zu den favorisierten Motiven gehören, findest Du in den beiden folgenden verlinkten Artikeln von idealo. Zusätzlich gibt es dort einen ersten Kostenüberblick, sodass man gerade als Einsteiger den finanziellen Aspekt des neuen Hobbys besser einschätzen kann:

>Hier< geht es zur interaktiven Checkliste für die DSLR

>Hier< geht es zur interaktiven Checkliste für die DSLM


Damals: 2012 in Palma, Mallorca mit der Nikon D800 || 2014 in Cordoba, Andalusien mit der Mark II von Gabriele Boiselle. 


DIE ANFÄNGE

Ich habe während meiner Ausbildung beim WDR in Köln (Fotomedienlaborantin 2005-2008) auf Canon gelernt und bin dann dank meines damaligen Chefs auf ein komplett anderes System und damit auf Nikon umgestiegen. Es kann so einfach sein, wenn man von der richtigen Person an die Hand genommen wird. Ich habe ihm damals einfach vertraut und es nie bereut. Mein Chef hatte jahrelange Erfahrung auf dem Markt, wenn er sagt:
„Alex, die neue Kamera von Nikon ist top, die gucken wir uns mal an, die ist was für Dich!“
dann wird das wohl so sein.Damals, ist lange her. Die D300 kam 2007 frisch auf den Markt. 12 Megapixel, Technik vom feinsten, 3 Zoll Diagonale Display uvm. Es gab zu diesem Zeitpunkt unter 4.000,00€ keine bessere Kamera, damaliger Preis 1.800,00€. Ich habe sie gekauft und sehr geliebt.Wegen den Megapixeln? Sicher nicht nur deswegen.
Lass Dich davon bloß nicht verrückt machen. Das erzählt vermutlich jeder zweite Händler: Megapixel, Megapixel, Megapixel, aber da ist viel mehr was wichtig ist.Mir lag Nikon direkt gut in der Hand, die Bildqualität war top, die Farbwiedergabe, auch in den Hauttönen großartig und ich kam super mit meinem neuen System klar.
Ich habe beim WDR dennoch weiter mit den Canon Kameras gearbeitet, das Ganze bleibt für immer auch einfach eine persönliche Geschmacksache. Sowie Düsseldorf oder Köln?!


UND HEUTE?

Heute ist es noch schwieriger. Man muss nicht nur die Wahl für ein System treffen, sondern darüber hinaus auch noch entscheiden, ob es ein DSLR oder DSLM System werden soll.

Geht’s noch komplizierter?! Der Markt ist im Wandel, neue Technik, unendlich viele Systeme, zig Fragezeichen. Gehen wir der Sache mal auf den Grund.

Mehr ist mehr? Nein.

Je hochwertiger die Kamera, desto mehr wird Dir als Fotograf abverlangt. Herausforderung angenommen?

Lerne erst einmal zu gehen, bevor Du gleich losrennst, wäre mein persönlicher Tipp für Dich.

Klein anfangen, hier je nach Budget, Dein Kamera – System ausreizen und wenn da nichts mehr geht und der Geldbeutel es zulässt: INVESTIEREN.  

Persönlicher Tipp: Am besten zuerst in gute und vor allem lichtstarke Objektive investieren, anschließend in den nächsten Body.


2017 in Dubai, hier teste ich gerade eine Leica Kamera von einem Fotografenkollegen, 2013 Behind the Scene, eines meiner Kundenshootings. Zu diesem Zeitpunkt war ich Drei Jahre selbständig. 

 


Vergleichen wir doch mal: MIT SPIEGEL ODER OHNE?

„Die spiegellose Systemkamera (DSLM) – einfach, kompakt und zuverlässig.“

In diesem Artikel vom 01. Juni 2021 auf idealo erfährst Du spannenden Dinge genau passend zu diesem Thema:

01: Meilensteine der DSLM

Wusstest Du, dass es die erste DSLM bereits zwischen 2004 – 2008 gab? Zu der Zeit war ich noch in der Ausbildung und habe mich erstmalig überhaupt an Spiegelreflex Kameras ran getraut. Der Beruf der Fotomedienlaborantin starb zu dieser Zeit aus und die Spiegellosen Systeme waren langsam in der Entwicklung. Time is running.

02: Wie funktioniert eine DSLM?

03: Warum sich eine DSLM lohnt.

Diese Fragen werden in dem von mir verlinkten Artikel beantwortet, schau gerne mal rein. Ebenso die Frage: „Welches Spiegellose System ist laut Link – Klicks am beliebtesten bei unseren Lesern?!“ Spannend.


MEIN DSLM FAVORIT:

Mein persönlicher Favorit einer Spiegellosen Kamera ist aktuell die NikonZ6 II, die wir vor allem zum Filmen verwenden. Sie hat derweil unsere D750 abgelöst, die wir lange als „ToGo – Kamera“ genutzt haben. ToGo? Das bedeutet, dass wir diese vor allem für unterwegs nutzen. Sie ist kompakt, handlich und das Filmen ist durch ihre Größe und Gewicht nochmal einfacher als mit meiner Hauptkamera (D850).

Wir produzieren mit der Z6II gerne Content für unsere SocialMediaAccounts, beispielsweise auch in Form von Videos (Reels). Durch diese Kamera ist meine Leidenschaft fürs Filmen noch einmal neu entfacht und ich finde vor allem Bewegtbild aktuell sehr besonders.

Vorteile meiner Z6II: Gestochene Schärfe, kaum Bildrauschen, mega Gehäuse und Ergonomie: Toller Einstieg ins Nikon Z – System für ca. 1.900,00€.

Auch hier arbeite ich noch nicht mit dem größten System von Nikon und möchte Dir gerne ans Herz legen: Kleiner anfangen macht definitiv Sinn, desto größer ist auch die Freude, wenn irgendwann später mehr geht und Du aufsteigen kannst.

Lerne die Technik bis ins FF, übe mit Deiner Kamera umzugehen, reiz sie aus und erst wenn das alles erlegt ist, kaufe (oder wünsche) Dir das nächstbessere Model.

Zukunftsmusik: Bei mir wird beispielsweise mit Sicherheit iiiiirgendwann mal die brandaktuelle Z9 einziehen, gestartet bin ich mit der F55 (Analog) und der D50 (Digital), spiegellos mit der Z6II.


„Fotografieren mit der Spiegelreflexkamera (DSLR) – Tipps & Checkliste zur Ausstattung.“

In dem zweiten von mir verlinkten Artikel geht es um das Fotografieren mit einer DSLR, hier vor allem auch um:

01: Meilensteine der Spiegelreflexkamera

Festhalten: Die Erste Entdeckung war bereits 1686 durch den Optiker Johann Zahn.

02: Wie funktioniert eine Spiegelreflexkamera?!

03: Welche Kameras sind für den Einstieg zu empfehlen und welche ist auf Platz 1 zum Thema  „Leistungsstarke DSLR“ ?!

Ich verrate es Dir hier direkt, weil es mich sehr gefreut hat: Der erste Platz wird von der D850 belegt.

Meiner Meinung nach zurecht, ich liebe diese Kamera und nutze sie seit ihrer Erscheinung 2017 / 2018 dauerhaft als Hauptkamera.

Was ich mag: Sie liegt gut in meiner Hand, das Touchdisyplay ist großartig, schnelle Bildfolgen sind easy möglich, übrigens: Mit Hochleistungsakku noch extremer, die Videoqualität ist ebenfalls top, das Ergebnis: Scharf und mega detailreich.

persönliches Fazit: Für mich die bisher beste Kamera mit der ich je gearbeitet habe.


Bildquelle: Fotografieren mit der Spiegelreflexkamera – Tipps & Checkliste zur Ausstattung (idealo)


Zeitgeist: DSLR ODER DSLM?

DSL steht für „digital single lens„ – also eine einzelne Linse in einer digitalen Kamera.

Das R steht bei der Spiegelreflexkamera für „reflex“. Reflex, weil das Licht durch den Spiegel umgeleitet bzw. reflektiert wird.  Das „M“ bei Systemkameras steht für „mirrorless“, kein Spiegel vorhanden.

Aber welche soll es denn nun werden?

Vielleicht hast Du dir zu diesem Zeitpunkt schon beide verlinkten Artikel durchgelesen und bist immer noch etwas ratlos?!

Keine Sorge, I feel you.

Es ist auch einfach keine leichte Entscheidung, aber irgendwann must Du sie treffen.

Schau Dir noch einmal ganz in Ruhe an, die Zusammenfassungen sind toll aufarbeitet und sehr lesenswert und dann geh noch einmal in Dich.

Während DSLM – Kameras ohne Zweifel die Zukunft sind, ist man das DSLR System noch so sehr gewöhnt.

Ich bin aktuell super happy mit meiner Lösung für „ToGo“ –  Social Media, Reisen, uvm. die Z6II zu nutzen und für meine Hauptjobs eben die D850. #perfectMatch


STELLE DIR FOLGENDE FRAGEN:

Startest Du gerade erst und hast noch gar keine Ausrüstung?

Dann würde ich empfehlen direkt mit einem DSLM – System anzufangen! Spiegellos, System der Zukunft. Du siehst auf dem Display direkt die Auswirkung Deiner Einstellungen. Extrem hilfreich, da du kein Testbild mehr machen musst. Zusätzlich sind die neuen Autofokus Möglichkeit praktisch, es gibt diese für Tiere und Menschen. Bedeutet: Die Kamera erkennt selbst die Augen vom bspw. Hund oder Menschen und stellt die Schärfe dort ein.

 

Bist du viel unterwegs und möchtest „mal eben“ Fotografieren und nicht viel schleppen?

Auch dann ist eine spiegellose Systemkamera eine großartige Option!

 

Wie sieht es im Videobereich aus?

Marko hat früher sehr viel mit der D850 (DSLR) gefilmt. Die Auflösung ist toll keine Frage, der Autofokus der Z6II ist in diesem Bereich allerdings besser und die Kamera etwas einfacher in der Handhabung.

Für Instagram Reels oder Tik – Tok Videos ist eine DSLM (Wir nutzen wie gesagt die Z6II) superpraktisch und auch durch ihr Gewicht leichter ruhig zu halten und zu bedienen.

 

Ist Dir eine gute Handhabung wichtig?

 Totale Geschmacksache, aber ich mag für meine Jobs im Fotobereich „große Kameras“ lieber und finde die Ergonomie bei der D850 großartig! Sie liegt mir gut in der Hand, ist zwar sperriger als die Z6II, aber für mich in dem Fall dennoch besser zu bedienen. Die D850 ist zu Hause für mich und demensprechend einfach die Kamera, die ich im Schlaf bediene. Halte einfach mal verschiedene Modelle in der Hand und probiere aus was sich für Dich gut anfühlt.


Persönliche Gedanken: Kleiner anfangen macht definitiv Sinn, desto größer ist auch die Freude, wenn irgendwann später mehr geht und Du aufsteigen kannst.


LAST BUT NOT LEAST:

Erstelle Dir eine Liste und beantworte Dir folgende Fragen ganz persönlich:

Was möchtest Du? Was sind Deine Ziele in der Fotografie? Was Deine gewünschten Aufnahmebereiche?

Und dann geh einfach mal in einen Laden Deiner Wahl und nimm einfach mal verschiedene Modelle in die Hand. Was fühlt sich wirklich gut an?

Es gibt auch in viele Geschäften die Möglichkeit gebrauchtes Equipment zu kaufen. In der Regel mit einem Jahr Händler Garantie, was ich Dir auch sehr empfehlen kann. Es muss nicht immer das Neuste vom neusten sein, vergiss nie: Du machst das Bild, die Kamera ist mittel zum Zweck.

Viele Fachgeschäfte bieten auch speziell Kurse mit Leih Equipment an, superpraktisch zum „mal reinschnuppern“. Ich hoffe sehr, dass wir auch in 2022 wieder neben unseren eigenen Fotografie Workshops, Kurse gemeinsam mit der Nikon School anbieten können, für die ich als Trainerin tätig bin und Euch dort herzlich Begrüßen darf. Bei den Workshops über die Nikon School habt ihr in der Regel die Möglichkeit speziell Kameras und Objektive dieser Marke im Rahmen des Workshops zu testen.

Ich freue mich schon drauf und hoffe, dass dieser, sowie die verlinkten Artikel einige Fragezeichen in Ausrufezeichen umwandeln konnten.


Mit Welcher Kamera hast Du damals begonnen? Bist Du bei der Marke geblieben und was war Dein Kaufgrund? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar.

Ein Shooting oder Workshop am Strand ist ein ganz besonderes Erlebnis. Das Meer rauscht, die Wellen tosen, Möwen zwitschern und die Sonne strahlt vom Himmel herab. Wie kann man sich in dieser Atmosphäre nicht wohlfühlen?

Wir möchten diesen Blog Eintrag dafür nutzen, um euch die Einzigartigkeit von Strandshootings noch ein wenig näher zu bringen und euch auch einige Eindrücke hinter die Kulissen vergangener Shootings und Workshops am Meer zu geben.

Egal ob Strandshooting, -coaching oder -workshop, wann beginnt Deine nächste Strandshootingerfahrung?

Wusstest Du, dass es in der Hochsaison am Strand bestimmte Uhrzeiten gibt zu denen Pferde am Strand erlaubt sind? Diese Zeiten sind von Ort zu Ort unterschiedlich und sollten unbedingt berücksichtigt werden. Auch aus diesem Grund finden die meisten unserer Pferdeshootings morgens oder abends statt, da über den Mittag die meisten Strände in der Hochsaison für Pferde gesperrt und auch dementsprechend voll mit Menschen sind. Passend für uns – morgens und abends ist das Licht am schönsten.

Hast Du eine Lieblingstageszeit für Shootings am Strand?
Schreib es uns gern in die Kommentare!


Emila & Orador im Morgenlicht

Hannah mit Slack und Tucker im Abendlicht

Viele denken bei Strandshootings immer als erstes an Wasser und das Meer. Doch der Strand hat noch so viel mehr zu bieten!

Hast Du für Dein Shooting schon einmal die Sand-Dünen als Hintergrund genutzt? Auch diese bieten tolle und kreative Foto-Möglichkeiten zum Austoben. Je nachdem, wie hoch die Dünen und die Sonne stehen, können die bewachsenen Sandberge auch Schutz vor der prallen Sonne bieten und Schatten spenden – sehr praktisch!

Achtung, Dünen sind Naturschutzgebiet – In Holland ist das Betreten der Dünen, bzw. das Verlassen der offiziellen Wege verboten.

 

_DSC2615xweb

 

DSC_1906xsweb

 

DSC_2282xweb

 

DSC_1751xweb

Ein weiterer Vorteil von Dünen Locations im Hintergrund ist der, dass der Sandboden hier meist etwas weicher ist als direkt am Meer. Manche Pferde legen sich hier etwas lieber in den Sand, sodass tolle Kuschelfotos entstehen können.


Yvonne mit Danny und Joe

Kira & Casey

Die Priele am Meer werden auch viel zu oft unterschätzt! Viele Pferde haben Angst vor dem doch manchmal stürmischen und lauten Meer und trauen sich nicht hinein. Um aber doch nicht ganz auf zum Beispiel Reitfotos im Wasser zu verzichten, bieten sich Meerespriele an. Hier fließt das Wasser ruhig, es gibt keine direkten Wellen und der Boden ist nicht all zu tief.

Für Informationen wann Ebbe und Flut sind, erkundige Dich am besten mal im Internet oder direkt vor Ort.

 

DSC_1988xweb

 

DSC_1808xweb

 

DSC_0349xweb

 

DSC_2154xweb

Zurück
Weiter

Die ganz entspannten Pferde und Ponys wagen aber auch mal den Galopp aus den Wellen des Meeres. Ein einzigartiges Bild voller Power und Energie!

Traut sich Dein Pferd tiefer ins Wasser? Oder warst Du mit Deinem Pferd oder Pony sogar schon einmal gemeinsam schwimmen? Auch eine ganz besondere Erfahrung, die man einmal im Leben gemacht haben sollte. Nebenbei können dabei natürlich auch super Bilder entstehen!

Diese besonders anmutige Perspektive erreichst Du übrigens, wenn Du Dich mit Deiner Kamera ganz flach über der Wasseroberfläche befindest und leicht schräg nach oben fotografierst. Am besten gehst du dafür ins Wasser, um auch das seitliche Brechen der Wellen mit abbilden zu können. Eine tolle Linienführung im Bild!

 

DSC_0364xweb

 

DSC_2431xweb

 

DSC_3088xweb

 

DSC_4978xweb

Wer kennt es nicht? Nach einem langen Strandtag findet man in jeder kleinsten Spalte seiner Kamera und am Objektiv kleine Sandkörner, die einfach nicht verschwinden wollen.
Zeit zum Reinigen!

Auf unserem YouTube Kanal findest Du ein Video von Marko zur Reinigung Deines Equipments. Mit einfachen Gadgets zum selber nachmachen – HIER GEHTS LANG.

Wir sind mehrmals im Jahr in den Niederlanden unterwegs und für Shootings, Coachings und Workshops buchbar.

Ein Workshop am Strand bringt immer eine ganz besondere Atmosphäre mit sich – das Wetter ist (meistens 😉) toll und durch die warmen Sonnenstrahlen und die leichte Meeresbriese in der Nase fühlt man sich direkt wie im Urlaub. Und nun stell Dir vor mit anderen gleichgesinnten am Strand zu fotografieren, von Alex zu lernen und sich untereinander auf Augenhöhe und einer Wellenlänge auszutauschen – jedes Mal wieder ein toller Moment!

Natürlich sind wir jederzeit auch für Shootings buchbar – melde Dich bei Interesse gerne über unser Kontaktformular bei uns, dann lassen wir Dir dort gerne ganz unverbindlich weitere Informationen zu unseren Shootingpaketen zukommen.

Vielleicht fehlt Dir ja noch eine Idee für Deinen Jahresurlaub? Dann wäre eine Auszeit mit Deinem Pferd am Strand in Verbindung mit einem tollen Fotoshootings doch vielleicht genau das Richtige. Unvergessene Momente garantiert!

Wir hoffen, wir sehen uns in diesem Jahr?

Alles Liebe von uns,
#teamalexandraevangphotographie

Ein Text von Linda

N75_2647

 

N75_3873

 

N75_2555

 

N75_2667

 

N75_3992

 

N75_2674

 

Hallo ihr Lieben,

ich möchte diesen Blogeintrag nutzen, um euch einen kleinen Einblick in unser letztes und erstes Schneeshooting diesen Jahres zu geben. Die Fotos wären viel zu schade, um nicht gezeigt zu werden. Dieses Mal nicht mit pferdigem Model, sondern mit zwei ganz besonderen Hunden vor der Kamera: Nalani & Lennox.

Zum deutschen Schäferhund Lennox gehört Besitzerin Linda – und nein, ich spreche nicht von mir in der 3. Person – sondern meine eine frühere Arbeitskollegin von Alex aus Zeiten ihrer Ausbildung.

Die beiden haben sich ganz spontan vergangene Woche im Oberbergischen Kreis getroffen, als es hieß „ES SCHNEIT!!“. Die Chance musste sofort genutzt werden! Hier in Köln und Düsseldorf haben wir nur schnell schmelzenden Schneeregen bewundern dürfen, da klingt eine eingeschneite Naturlandschaft doch deutlich verlockender.

Fotografiert hat Alex hier hauptsächlich mit der Nikon D750 und der 180mm Festbrennweite. Die folgenden Bilder beweisen wie vielseitig dieses Makro Objektiv doch sein kann – aber seht selbst …

Metadaten: 3,5F | 1/1000 | ISO 500

Supergirl Nalani steht hier in einer wundervoll eingeschneiten Waldlichtung. Alex und Linda haben diese Location gewählt, da durch den doch engeren Pfad die mit Schnee bedeckten Bäume und Sträucher am Rand des Weges schön ins Bild hereinragen und dieses links und rechts begrenzen. Außerdem bietet der geradeaus verlaufende Weg eine schöne Tiefe im Hintergrund und dynamische Linien, die in die Flucht führen und dem Bild dadurch mehr Dreidimensionalität verleihen.



Metadaten: 3,5F | 1/640 | ISO 800

Ein weiterer Pluspunkt der nahe gelegenen, eingeschneiten Bäume am Wegesrand ist der, dass man den Schnee so schön von den Ästen schütteln kann 😉 So konnte für das Bild von Lennox kurzerhand künstlich vom Himmel fallender Schnee erzeugt werden. Eine praktische Idee, oder? Hier hat Alex im Vergleich zum vorherigen Bild von Nalani die Verschlusszeit etwas verringert und den ISO Wert erhöht, da Lennox’ Fell doch deutlich dunkler ist als das von Nalani und somit auch seine Fellstruktur im weißen Schnee gut zur Geltung kommt.

Hier habe ich noch ein Vorher-Nachher Bild für Dich. Man sieht, dass bereits im Out-of-Cam Foto die Fellstruktur von Lennox erkennbar ist, sein Fell allerdings noch etwas dunkel und glanzlos aussieht. Daher wurde hier in der Nachbearbeitung aufgehellt und auch die Intensität seiner Augenfarbe etwas hervorgehoben.


Metadaten: 3,5F | 1/1250 | ISO 500

Dadurch, dass die Bäume im Baumkronenbereich enger zusammengewachsen sind, konnte Alex auch leicht vom Boden aus nach oben zielen und Nalani im Sprung fotografieren. Anstatt eines wolkigen, ausgebrannten Himmels im Hintergrund, konnte auch hier ein spannendes Bild mit Hintergrundstruktur aufgenommen werden.

Bei Bewegungsfotos kommt es auf eine schnelle Verschlusszeit der Kamera an, damit die Bewegung scharf und ohne Verwacklungen eingefroren werden kann – das war in diesem Fall mit einem Wert von 1/1250 möglich.

In diesem Bild hat Alex in der nachträglichen Bildbearbeitung die helfende Hand von Linda aus dem Bild retuschiert – DER Trick, um Nalani zum Springen zu bringen. Wenn Du wissen möchtest wie auch Du solche Retuschen mit Adobe Photoshop durchführen kannst, können wir Dir unser neues Videotraining “Mein Workflow Vol. II” empfehlen. Weitere Infos findest Du HIER.

Der Trick, den Nalani hier gerade vorführt, heißt übrigens TOUCH. Hierbei hat Nalani gelernt Dinge mit den Pfoten zu Berühren oder zu greifen – in dem Fall sollte sie die Hand von Linda berühren. Auf unserem Instagram Kanal @diefotografenhunde zeigen wir euch regelmäßig Einblicke in unser Trainingsprogramm und unseren Hundealltag. Schaut doch gerne mal vorbei!

Metadaten: 4,0F | 1/1250 | ISO 1250

Durch eine Blende von 2.8F kann eine super schöne Unschärfe im Bild erzeugt werden. Hier liegt der Fokus auf Lennox’ strahlenden Augen und Nalani ist „nur“ schönes Beiwerk im Hintergrund– ein toller Moment, findet ihr nicht?

Metadaten: 4,0F | 1/840 | ISO 500

Die Besonderheit des Objektivs liegt in seiner Makro Funktion. Trotz der doch höheren Brennweite kann man unglaublich nah ran ans Motiv – so kann Lennox’ undurchdringlicher Blick besonders intensiv abgebildet werden. Alex hat hier übrigens Blende 4 gewählt, da sie die kompletten Augen scharf abbilden wollte und nicht nur einen Teilbereich, auf dem der Fokus liegt.

Metadaten: 6,3F | 1/500 | ISO 800

Eines meiner Lieblingsbilder aus diesem Shooting! Ist der Moment nicht goldig? Als würde uns Lennox in dem Moment die Zunge rausstrecken und uns mit dieser Grimasse ein Lächeln ins Gesicht zaubern wollen.

Metadaten: 4,0F | 1/1000 | ISO 1250

Nalani & Lennox – das neue Dreamteam? Das darf Ace bloß nicht erfahren 🐶 Hier hat Alex mit Blende 4 gearbeitet, um beide Hunde im Vordergrund scharf abgelichtet zu bekommen, den Hintergrund aber unscharf verschwimmen zu lassen. Hier haben die beiden Hundemamis besonders darauf geachtet, dass beide Hunde auf einer Höhe nebeneinander stehen. Denn nur so kann die gleichmäßige Schärfe des Bildes ermöglicht werden.

 

N75_2553xweb

 

N75_2773xweb

 

N75_2521xweb

 

N75_2500xweb

 

N75_2727xweb

 

N75_2862xweb

 

N75_2463xweb

 

N75_2610xweb

 

Du kannst von den Bildern nicht genug bekommen? Dann geht es Dir genau so wie mir!
Hier findest Du noch eine kleine Auswahl an Bildern des vergangenen Schnee Tages. Ob es wohl der letzte und einzige verschneite Tag in diesem Jahr sein wird? Ich hoffe nicht!

Wie findest Du den Winter? Magst Du die Kälte oder freust Du Dich schon auf den bevorstehenden Frühling und Sommer? Schreib es uns gern in die Kommentare.

Wie Du merkst lieben wir Schneeshootings! Sollte es bei Dir in nächster Zeit schneien, scheue Dich nicht uns zu kontaktieren. Gern senden wir Dir ganz unverbindlich unsere Shootingpakete mit allen weiteren Informationen per Mail zu. Melde Dich dazu gern über unser Kontaktformular über www.alexandraevang.de/kontakt bei uns.
Wenn Schnee fällt, muss es manchmal schnell gehen. Du erreichst Alex auch persönlich auf dem Handy unter 01705122129.

Alles Liebe
#teamalexandraevangphotographie Linda

Muss es immer die rosa Kirschblütenallee sein oder der atemberaubende Sonnenuntergang am Meer?

Nicht immer stehen Dir bei einem Fotoshooting „besondere“ Hintergrundlocations zur Verfügung. Wahrscheinlich wirst du meistens bei einem Shooting immer ins kalte Wasser geschmissen, weil du nicht weißt wie es vor Ort aussieht und dir dann ganz schnell eine tolle Stelle suchen musst, an der ihr fotografiert?

Das kannst Du vermeiden! 🙂

Lass dir von deinem Kunden ein paar Tage vor dem Shooting einige Handyaufnahmen verschiedenster Stellen um euren Treffpunkt herum zuschicken. Wenn ihr am eigenen Stall fotografieren solltet, dann bieten sich Fotos von den umliegenden Pferdeweiden, angrenzenden Waldrändern oder Feldern an. So kannst du dir bereits vor dem Shooting einen Überblick über die Lage vor Ort verschaffen und dir überlegen, welche Stellen sich am besten eigen würden. So kann dem Zeitdruck bei der Suche nach einer passenden Location entgegengewirkt werden und die gesamte Atmosphäre wirkt nicht so gestresst.

Jana & Ahyoka - Kundenshooting in der Schweiz

Doch was ist, wenn sich einmal nichts Passendes findet? Wenn sich dein vierbeiniges Model nicht vom Hof traut? Dann bleibt oft nur eine Alternative: Der Reitplatz.

Du glaubst gar nicht wie viele unserer Fotos auf Reitplätzen entstanden sind. Oftmals bietet sich aus verschiedensten Gründen keine andere Möglichkeit oder der Reitplatz wird andererseits auch genau gezielt als Shootinglocation ausgewählt, da dieser eine tolle Kulisse bietet.

 

Was ist bei Fotos auf dem Reitplatz zu beachten?

Das Objektiv

Nicht jeder Reitplatz umfasst 60 x 40m in der Größe, um durch die schöne Tiefe eine tolle Unschärfe im Hintergrund erzeugen zu können. Daher ist bei kleineren Reitplätzen zu beachten, dass mit einer angepassten Brennweite fotografiert wird. Stehst du mit deinem Lieblingsobjektiv, zum Beispiel einer 300mm Festbrennweite, auf einem kleineren Reitplatz, kannst du maximal schöne Detailfotos des Kopfes oder Auges deines Pferdes machen – mehr wirst du in deinem Sucher auf dieser kurzen Distanz nicht erkennen können.
Um trotz eines geringeren Abstandes zum Motiv eine schöne Unschärfe im Hintergrund erzeugen zu können, nutze immer die maximale Brennweite deines Objektivs (beispielsweise Brennweite 200mm bei einem 70-200mm Objektiv). Wähle dein Objektiv dementsprechend so, dass du mit deinem Bildausschnitt zufrieden bist und immer auf der maximalen Brennweite fotografieren kannst. So kannst du auch bei wenig verfügbarem Raum eine Grund-Unschärfe im Bild generieren.

Der Bildausschnitt

Je enger du den Bildausschnitt wählst, desto weniger wird man erkennen können, dass das Foto auf einem Reitplatz entstanden ist. Manchmal befinden sich im Hintergrund störende Elemente, die so gut ausgeblendet werden können.

Bei Ganzkörper-Aufnahmen befindet sich oftmals der Zaun der Reitplatzbegrenzung im Hintergrund. Dieser lässt sich in manchen fällen gut wegretuschieren. Wenn du lernen möchtest wie das funktioniert, dann empfehlen wir dir unseren kommenden Bildbearbeitungsworkshop in Düsseldorf am 09.02.2020. Weitere Infos dazu findest du HIER.

In der Nachbearbeitung lassen sich störende Elemente im Hintergrund entfernen

Würdest du bei diesen Fotos vermuten, dass sie auf dem stalleigenen Sandplatz aufgenommen worden sind?

Der Wohlfühlfaktor

Wie bereits zuvor erwähnt, verlassen manche Pferde und Ponys ungern das Stallgelände. Auch jüngere Pferde und Fohlen bleiben lieber in gewohnter Umgebung – hier bietet der Reitplatz eine tolle Möglichkeit als Shootinglocation.

Aber auch erfahrenere Pferde bieten gelernte Lektionen wie das Liegen oder Steigen nochmal eher auf gewohntem Gelände an. Der Vorteil beim Liegen ist hier der, dass der Boden durch den Sand schön weich gepolstert ist und zusätzlich keine Grasquelle in direkter Reichweite steht. 

Gerade bei verfresseneren Pferden bietet der Sandboden einen großen Vorteil. Ihr habt die Möglichkeit viel intensiver beinander zu sein, ohne große äußere Ablenkung.

Für viele Pferde ist der Reitplatz ein Ort zum “arbeiten”. Oftmals erleben wir es, dass Pferde bei Fotos dem Reitplatz viel aufmerksamer sind und auf ihren Besitzer achten – eine tolle Shootingatmosphäre.

Christine & Altanero - Kundenshooting in der Schweiz

Eine letzte Anmerkung habe ich noch für Dich:

In den meisten Ställen ist es so, dass der Reitplatz öffentlich von jedem Pferdebesitzer genutzt werden kann. Sollten sich andere Reiter auf dem Platz befinden, spreche dich mit diesen ab, ob es in Ordnung ist, dass ihr dort eure Fotos macht. Kommunikation ist das A und O. Vielleicht kann dir dein Model auch eine Empfehlung geben wann der Platz eher leer oder belegt ist – an diesen Zeitangaben kann man sich gut orientieren. An einem sommerlichen Sonntagnachmittag ist bestimmt mehr los im Stall als Montag früh zum Sonnenaufgang 🙂

Fotos auf dem Reitplatz können so vielseitig sein! Von feinen Detailaufnahmen oder Reitbildern bis hin zu Kuschelportraits ist alles möglich 🙂

Und jetzt wünsche ich Dir viel Spaß beim Umsetzen Deines nächsten Reitplatzshootings!

Wir freuen uns darauf unter dem Instagram Hashtag #alexandraevangphotographiefollower von deinen Bildern zu sehen 🙂

Alles Liebe
#teamalexandraevangphotographie Linda

Am 20.10.2019 Wunscherfüllung Tag – Tag X sozusagen – vielleicht könnt ihr mich da verstehen. Wisst ihr, ich schaue die Sendung „Tiere suchen ein zu Hause“ einfach schon immer, immer! Als ich noch nicht selbständig war und bei meinen Eltern gewohnt habe tatsächlich pünktlich um 18.15 Uhr am Fernseher, heute meist ganz entspannt nachträglich in der WDR Mediathek.

Ich finde das ganze Format wichtig und sehr wertvoll – es werden tolle Themen vorgestellt zauberhafte Hunde und am meisten Berührt ich schon immer die Rubrik „zu Hause gefunden“, da wurde nicht nur einmal mit Taschentücher vor dem Bildschirm gesessen.

Nun durften wir selber ein Teil der Sendung sein.
Micky’s kleiner Beitrag „die Magie von alten Hunden“ hat mittlerweile fast eine halbe Millionen Aufrufe auf Facebook erreicht, heute wurde unser zu Hause gefunden dort ebenfalls geteilt und den kompletten Bericht könnt ihr für ein Jahr, bis zum 19.01.2021, in der WDR Mediathek anschauen. Schaut am besten mal beim WDR, Sendung verpasst, 19.01.2020, Tiere suchen ein zu Hause, zu Hause gefunden „Micky & Nalani“.

Auch Simone Sombecki durfte ich im Vorfeld persönlich kennen lernen, allerdings unabhängig von unserem Dreh. Sie ist wie die Meisten von Euch sicher wissen die Moderatorin der Sendung. Marko & ich hatten die große Freude sie zu Hause im Bergischen zu besuchen und neue Portraits für ihre Autogrammkarten zu machen. Gebucht waren wir ganz offiziell über den WDR und es war eine große Freude Simone selber, aber auch ihre zwei Herzenshunde „Vivi & Granny“ kennen zu lernen. Simone ist eine wunderbare Frau und ich bin wahnsinnig dankbar für die Möglichkeit, die mein Leben mir hier geschenkt hat.

Den Beitrag für „zu Hause gefunden“ haben wir dann bei uns in Düsseldorf gedreht.
Die Anfrage kam ca. 2 Wochen vor Drehbeginn rein, inklusive einen langen Telefonat mit Redakteurin Katja Diepenbruck. Für das Datum an sich mussten wir relativ spontan sein, eingeplant wurde ein ganzer Tag und Katja hatte den Wunsch gerne auch am Stall zu drehen um zu zeigen wie Micky & Nalani uns im Alltag, aber natürlich auch auf der Arbeit begleiten.

Ich hatte hierfür Hanna angefragt mit der ich schon öfters gearbeitet habe. Sie hat einfach so ein wunderbares Verhältnis zu ihren Tieren und der Stall ist nur ein paar Kilometer Fahrtzeit von uns weg.
Verabredet für den Drehstart waren wir um 10 Uhr morgens, Katja kam in Begleitung von zwei Männern, einmal Ton, einmal Kamera.

Vor dem Dreh war ich nochmal mit den Hunden im Wald unterwegs, ich wollte die Zeit noch einmal für uns nutzen. Zum Gedanken sammeln und genießen und alleine der Sonnenaufgang versprach großartiges für die darauf folgenden Stunden.

Schön war, dass ich den Dreh für euch auch ein wenig via Instastory begleiten durfte und ihr so schon einen ganz gute Einblick hinter die Kulissen bekommen konntet. Vielleicht habt ihr das Ganze auf @alex_lovesnelly verfolgt?!

Bei uns zu Hause gab es dann zum Start einige O-Töne, die durch Fragen, die Katja gestellt hat entstanden sind. Puhhh.. bei der ersten liefen dann erst einmal ein paar Tränen. Nelly war mir an diesem Tag ganz besonders nah. Ein schönes Gefühl, aber eben auch ergreifend.
Die Hundemädels wurden anschließend in ihren Körbchen und auf mit uns auf der Couch gefilmt und wir haben die Szene nachgestellt in der wir dem Tierheim Wermelskirchen schreiben, welches uns Nalani vermittelt hat.

In der Mittagspause sass ich dann mit Katja zusammen und wir haben überlegt welche Bilder für den Dreh passen könnten. Sie hatte sich schon im Vorfeld in bestimmte verliebt und abends als wir den Dreh abgeschlossen habe, habe ich ihr noch einiges zusammen gestellt (Foto – und Video) welche dann auch im Hauptbeitrag zu sehen waren und das Ganze wundervoll abgerundet haben.

Anschließend ging es weiter zum Stall. Frisch war es, dass Wetter generell aber total auf unser Seite. Hanna stand mit ihrer Stute Tucker vor der Kamera, Nalani und Micky waren süss wie eh und je und man hatte gar nicht das Gefühl, dass hier gerade so viel Action passiert und Menschen um uns rum sind, die uns filmen. Auch mit Jesus, einem süßen Shetlandponywallach wurde noch gedreht, die Szenen sind wie einige andere auch aber nicht im finalen Bericht gelandet. Hier einfach aus Zeitgründen, für den Bericht steht ja nur ein bestimmtes Zeitkontingent zur Verfügung.

„Final entstanden ist ein Film, den wir in 20 Jahren bestimmt noch schluchzend anschauen werden, auf den ich wahnsinnig gespannt bin, der hoffentlich genau das rüber bringt was wir fühlen: Wie großartig #Tierschutzhunde sind, wie toll „alt & jung“ sich ergänzt und wie wertvoll es ist das Leben mit diesen zauberhaften Seelen teilen zu dürfen. Die Mädels haben es auch sichtlich genossen im Vordergrund zu stehen – ich glaube es gibt so viel tolles Material und bin einfach wahnsinnig gespannt wie alles aussieht, wenn es fertig ist – und sind jetzt alle hundemüde.“ (20.11.2019)

Mickys Vermittlungsfoto
Micky heute - eine aufgeweckte Flauschkugel

Wir wussten übrigens auch lange nichts. Weder wann der Dreh ausgestrahlt wird noch welche Szenen verwendet wurden und sassen dementsprechend am Sonntag alle gebannt vor dem Bildschirm.
Das Ergebnis war und ist nach wie vor sehr überwältigend für uns. Da liefen sie schon wieder die Tränen. Katja hat alles ganz toll zusammengestellt und es kommt einfach die Liebe rüber, die wir füreinander empfinden.
So entstand eine Erinnerung an die Zeit, die wir mit Nalani und Micky haben, die uns niemand niemals mehr nehmen kann und es ist definitiv auch eine spannende Erfahrung sich mal so von der anderen Seite, vor statt hinter der Kamera zu sehen.

Meist sind es wir, die solche Erinnerungen entstehen lassen, nun selber dieses große Glück erfahren zu haben macht mich nach wie vor ein wenig sprachlos und einfach sehr sehr dankbar. Ob da Nelly ihre Pfoten im Spiel hatte?!

Danke liebes #TSEZ – Team vor allem auch an Dich Simone für deine tolle Arbeit – Danke an dich liebe Katja für das super schöne und entspannte durch den Tag begleiten. Danke an Kamera & Ton für den Einsatz und Danke an Dich Hannah! ….fürs schon um 10 Uhr am Stall sein um Tucker zu schrubben, für deinen tollen Einsatz und einfach, dass du an unser Seite warst! Danke, dass wir bei euch am Stall so unkompliziert zu Gast sein durften und Danke an alle, die dabei waren.

Zum weiterlesen ein paar Worte und Zeilen von Micky, die ich in Ihrem Namen weitergeben soll.

Vermutlich geht ihr, die Leser dieses Blog, eh mit offenen Augen und Herzen durchs Leben, trotzdem ist es uns am Herzen die hohe Reichweite die es aktuell durch TSEZ gibt zu nutzen und diesen Text über unsere Hündin Micky in ihrem Namen loszuwerden!

“Micky möchte, dass ihr keine Billigwelpen Produktion unterstützt in dem ihr keine Hunde von Ebay, aus dem Kofferraum oder sonst wo kauft! Bitte tut das nicht.”

Ja es ist verlockend, ja Welpen sind zauberhaft ABER bitte denkt auch an die Folgen für die Elterntiere. Denkt ein paar Schritte weiter, denkt an die Folgen die nach kommen können. Viele Welpen werden schnell krank.. das Geld was ihr beim kauf von solchen “Vermehrerrassehunden” gespart habt könnt ihr ganz schnell wieder los sein… Das ganze ist eine gruselige NeverendingStory.
Denkt an die Elterntiere. Missbraucht und gehalten in irgendwelchen Verschlägen. Bei Micky war es wohl eine Garage in Frankreich. Ein Loch.

Wir schreiben das Jahr 2020! Hört auf damit. Lasst es nicht zu!!
9 Jahre missbraucht, 2 Jahre bei einer Familie in Belgien, mit 11 Jahren wieder beim Verein abgeben, weil man “mit ihr nicht klar kam” – so kam sie zu uns. Wir waren damals die einzigen Interessenten.
Heute würden sie so viele sofort nehmen. “OMG ist die süss….” Natürlich ist Micky einzigartig ABER es gibt noch viel mehr “Micky’s” da draußen. Hunde, die es verdient haben nur einmal im ihrem Leben geliebt zu werden. Für immer!

“Micky” hat ihr Lächeln gefunden und steht mir ihrer Geschichte für so viele weitere Hunde.
Und ihr seht: Auch alte Hunde leben lange. Im Sommer ist sie 5 Jahre bei uns. Eine lange Zeit für ein abgeschriebenes Tier. Kein Ende in Sicht.

Und ihr wisst: Nicht die länge der Zeit Zeit zählt, sondern die Qualität dieser. Jeden Momente genießen. Jeden Tag mit Liebe füllen.

Ich weiß man hat bei der Adoption von alten Hunden Angst weil sie nicht lange bei euch sein könnten (!) … könnten. Ich meine ihr seht Micky – es geht auch anders.
Natürlich ist das keine Garantie Sie hatte in der Zeit in der sie bei uns Lebt zwei Op’s. Die Erste hat sie fast nicht überlegt. Op’s die sein mussten.
Es können Kosten auf einen zukommen mit denen man rechnen muss – es kann anstrengend werden – auch das ist kein Geheimnis.

ABER es ist ein Versuch wert. Ein Versuch mit dem ihr ein Leben verändert, Euer Leben bereichern und zeigen was es heißt im “HIER und JETZT zu sein”

NEIN zu Vermehrern, ihr solltet euch schämen und JA zu alten Hunden. …. Unendlich viel Liebe an dich Micky. Deine Familie.

p.s.: DANKE an alle für die lieben Worte und Zeilen – und vor allem Danke an alle Menschen, die sich so wunderbar im Tierschutz engagieren, die den Beitrag geteilt und repostet haben und auch alten Hunden wie Micky ein zu Hause geben. Und DANKE an alle, die ihr Tier nicht (!) abschieben “nur weil es alt ist” auch das hört und liest man leider noch viel zu oft… schön, dass es euch gibt. Menschen mit Herz und Verstand.

alles liebe, Micky, Nalani & Alex